top of page
sample-blood-collection-tube-hiv-260nw-304165361_edited.jpg

HIV und STIs
Testung, Beratung, Information

Das Zentrum Sexuelle Gesundheit Tirol testet niederschwellig und anonym auf HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen (STIs): Lues (Syphilis), Chlamydien, Gonorrhoe (Tripper), Hepatitis A/B/C und HPV.

Vor jeder Testung erhalten Sie eine Beratung. Beratungen sind bei uns anonym und kostenlos, unabhängig davon, ob Sie sich persönlich, telefonisch oder per E-mail an uns wenden. Sie bekommen nicht nur detaillierte Informationen zu HIV/Aids und anderen sexuell übertragbaren Infektionen, sondern werden auch zu Fragen der sexuellen Gesundheit, der sexuellen Orientierung, zu Infektionsrisiken, Schutz- und Verhütungsmaßnahmen etc. umfassend beraten.

Testung und Beratung
  • anonym

  • keine E-Card erforderlich

  • Anmeldung: online, telefonisch oder via E-Mail

  • bei kostenpflichtigen Tests ausschließlich Barzahlung

Testzeiten

Montag:

Dienstag: 

17:00 - 18:30 Uhr

13:30 - 15:00 Uhr

Beratungszeiten

Montag

Dienstag

Donnerstag

12:00 - 14:00 Uhr

17:00 - 18:30 Uhr

12:00 - 15:00 Uhr

14:30 - 17:00 Uhr

Testangebot

HIV-Labortest

kostenlos

HIV-Antikörpertest mit Sofortbefund

Testung bis spätestens 18:00 bzw. 14:30 Uhr

€ 20,00

HIV-PCR-Test

€ 70,00

Lues (Syphilis)-Labortest

€ 15,00

Chlamydien-/Gonorrhoe

(Tripper)-Test

Testung bis spätestens 18:00 bzw. 14:30 Uhr

Für Urinprobe bitte 2 Std. vorher nicht auf die Toilette

€ 20,00

Hepatits A/B-Test

je € 30,00

Impftiter Hepatits A/B

je € 15,00

Hepatits C-Antikörpertest

€ 15,00

HPV-PCR-Test

(Vaginalabstrich)

€ 40,00

Statistik

Aktuell kann davon ausgegangen werden, dass mit Stand 2021 weltweit 38,4 Millionen Menschen mit HIV lebten. Erstmals zeigen die Zahlen hierbei, dass mehr Frauen* von HIV betroffen sind. (Zahlen von UNAIDS).

In Österreich lebten im Jahr 2022 rund 9.000 Personen mit HIV, wobei im Bundesland Tirol 900 Personen registriert waren.

Gleichzeitig wurden in Tirol im Jahr 2022 40 neue HIV-Diagnosen gestellt. Aus dem aktuellen ECDC-Bericht geht hervor, dass in allen europäischen Ländern im ersten Corona-Pandemiejahr 2020 um durchschnittlich 24% weniger HIV-Infektionen diagnostiziert wurden. Dieser Rückgang dürfte allerdings auf die geringere Abklärung von HIV-Infektionen aufgrund der im Zuge der Coronamaßnahmen reduzierten Testungen zurückzuführen sein. 

HIV-Statistik 2022.JPG

HIV / Aids

Das Human Immunodeficiency Virus (Menschliches Immunschwächevirus) (HIV) schädigt die körpereigenen Abwehrkräfte (Immunsystem). Ohne Behandlung führt das nach einiger Zeit fast immer zu schweren Krankheiten.

 

Das nennt man dann Aquired Immune Deficiency Syndrome (Erworbenes Immunschwächesyndrom) (Aids).

 

Man sieht also, dass HIV und Aids nicht das Gleiche sind. HIV ist der Erreger und von Aids spricht man, wenn das Immunsystem so schwer geschädigt ist, dass unterschiedliche Krankheiten auftreten bzw. ausbrechen können. Heutzutage muss HIV nicht mehr zu Aids führen. Wenn man eine HIV-Infektion frühzeitig entdeckt und therapiert, kann man ein Leben ohne nennenswerte Einschränkungen führen und auch das Virus nicht mehr weitergeben. Man spricht hierbei von U=U (Undetectable=Untransmittable) oder „Treatment as Prevention“ (siehe auch unser Angebot zur Antidiskriminierung und Entstigmatisierung)

Erfahren Sie hier mehr über HIV/Aids

Lues (Syphilis)

Lues = Syphilis ist eine leicht übertragbare Krankheit, die von Bakterien verursacht wird. Früh erkannt, kann die Syphilis heutzutage mit Antibiotika gänzlich geheilt werden. Nicht rechtzeitig behandelt, können schwerwiegende gesundheitliche Schäden auftreten.

Erfahren Sie hier mehr über Lues (Syphilis)

Chlamydien

Chlamydien sind Bakterien, die Entzündungen, am häufigsten an den Schleimhäuten von Harnröhre, Gebärmutterhals und Enddarm, verursachen. Sie können auch im Rachen auftreten. Infektionen mit Chlamydien gehören zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten.

Erfahren Sie hier mehr über Chlamydien

Gonorrhoe (Tripper)

Der Tripper (Gonorrhoe) ist eine der häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Verursacht wird die Krankheit von Bakterien, die man auch „Gonokokken“ nennt. Die Bakterien befallen typischerweise die Schleimhäute von Harnröhre, Gebärmutterhals, Enddarm und Rachen, in seltenen Fällen auch die Augenbindehaut.

Erfahren Sie hier mehr über Gonorrhoe (Tripper)